Fernweh Kultur

Mit adriana durch winterthur

Wieviel unbekannte Kultur bietet mir mein Heimatland? Ich wage das Experiment. Während andere per Flugzeug für drei Tage nach Berlin fliegen, nehme ich den Zug nach Winterthur. Etwas ungewohnt, aber ich realisiere schnell die grossartigen Vorteile: Keine wertvolle Reisezeit geht für Check-in und das dazugehörende Warten verloren, es herrscht Beinfreiheit im Zug und der letzte Teil der Reise, der meist mühsame Transfer, wird zum Kinderspiel.

Freitag 18 Uhr

Ankunft in Winterthur

Mein erster Abend verläuft grossartig. Ich erkenne: Als Tourist die Stadt interessiert und neugierig zu erkunden ist ein sozialer Türöffner. Die Einstellung machts aus! Der Abend im Restaurant Hermanns ECK, gleich um die Ecke meines Bed & Breakfast Bäcki 6, ist sehr unterhaltsam. Neue Tisch-freunde sind gefunden und viele gute Tipps gesammelt für die nächsten beiden Tage.

 

Samstag 10 Uhr

Mit allen Sinnen geniessen

Mein Plan für heute steht. Die Designgut findet statt. Die Messe für nachhaltige Produkte ist vier Tage Plattform für Mode, Möbel, Accessoires und vieles mehr. Ich bin neugierig auf das nachhaltige Angebot und die Produzenten. So entdecke ich in den edlen Hallen des Casinotheaters Perlen und Innovationen. Mit viel Liebe und einer grossen Portion Innovation werden nützliche und grossartige Artikel in der Schweiz hergestellt. Natürlich nicht alle, aber in fast dreiviertel der Produkte steckt Schweiz drin!

Der zweite Teil der Messe findet im Gewerbemuseum statt. Und,oh Freude, der Eintritt für die Museumsausstellungen ist inklusive.

Nebst «Hello, Robot» und «Times of Waste − Was übrig bleibt» hat es mir besonders das Materialarchiv angetan. Denn anfassen ist hier ein Muss! Ich schwelge in Erinnerungen an meine Kindheit. Links gibt es Experimente mit diversen Metallen und dort ein riesiges Gestell mit vielen Hölzern. Es riecht nach Arve, mmmh. Die hohen Schaukästen bergen geheimnisvolle Schubladen, vollbepackt mit Erklärungen und Wissen. Aber wo viel erlebt wird, muss auch gegessen werden. Ich streife nach diesen Eindrücken durch die wunderschöne Altstadt, lasse mich von den Menschen und Lichtern bezaubern und entscheide mich für das Tibits. Wie ich mich jetzt auf das leckere vegetarische Angebot freue! Es riecht nicht nur gut, es schmeckt auch ausgezeichnet.

Sonntag 10.30 Uhr

Nebel? Wen juckts...

Der letzte Tag beginnt. Dicker Nebel hängt über der Stadt. Egal! Ich lasse mich heute gleich um die Ecke im Fotomuseum inspirieren. Ich streife durch die Hallen und entdecke eindrückliche 25 Jahre Fotomuseum, den Fotojournalisten Walter Bosshard in China und erhalte Einblicke im Labor zum Thema Fotografie und Digitalisierung. Und zu guter Letzt komme ich noch in den Genuss eines ausserordentlichen und kostenlosen Bruches.

Es scheint als möchte sich die Stadt für den Nebel entschuldigen. Nun aber packt mich die Neugier. Ich will Winterthur von oben betrachten. Der Ausichtspunkt Bäumli eignet sich hervorragend dazu. Obwohl der Nebel...? Nach vielen Treppenstufen erreiche ich die Plattform. Und es erwartet mich ein spektakuläres Farbenmehr aus rot, gold, orange. Die Zweifel sind vergessen. Ich tanke Farben und geniesse Ruhe und Aussicht.

Die Abreise naht. Gemütlich spaziere ich den Berg hinab durch glamouröse alte Villenviertel, verabschiede mich von meiner charmanten Gastgeberin und nehme den Bus Richtung Bahnhof. In Gedanken lasse ich ein grossartiges Wochenende Revue passieren und freue mich über die kurze Zugfahrt. Zufrieden und voll mit neuen und fremden Eindrücken komme ich zu Hause an. Danke Winterthur, ich komme wieder!

Unser CO2 Vergleich

Winterthur oder Berlin?

Natürlich hätte ich übers Wochenende auch nach Berlin fliegen können. Aber ganz ehrlich: Ist uns bewusst, welchen negativen Einfluss diese Kurztrips auf die Umwelt haben? Hier der Vergleich des CO2-Ausstosses: Der Kurztrip Berlin hätte die Umwelt circa 24 mal stärker belastet als meine Reise nach Winterthur. In Zahlen: 16 kg gegen 453 kg CO2. Und das für knapp 60 Stunden Spass ... ist das den Preis wert?

 adriana@fernweh-schweiz.ch

Nachhaltige reisetipps

für winterthur

Aktivitäten

Aussichtspunkt Bäumli

(Bäumliweg, 8400 Winterthur)

Sonnige Aussichtsterrasse über den Reben des Goldenberges.

 

Coalmine    

(Turnerstrasse1, 8401 Winterthur, T 052 268 68 68, coalmine.ch, info@coalmine.ch)

Ein Kulturbetrieb mit Cafe, in dem kleinere, klimafreundliche Speisen serviert werden.

 

Designgut

(Lagerplatz 6, 8400 Winterthur, T 052 202 00 15, designgut.ch, info@designgut.ch, nächster Termin: 31.10.–3.11.2019) 

Die schweizer Designmesse für nachhaltige Produkte. Auf der Webseite werden zusätzlich unter Designtutgut nachhaltige Läden in Winterthur vorgestellt.

 

Fotomuseum Winterthur

(Grüzenstrasse 44 + 45,8400 Winterthur, T 052 234 10 60, fotomuseum.ch, info@fotomuseum.ch) 

Drei Ausrichtungen verteilt auf zwei Gebäude: Kunsthalle, klassisches Museum und Museum für angewandte Fotografie.

 

Gewerbemuseum Winterthur 

(Kirchplatz 14, 8400 Winterthur, T 052 267 51 36, gewerbemuseum.ch, gewerbemuseum@win.ch)

Das Museum für Design, Kunst und Alltagskultur. Das Material-Archiv lädt ein zum Verweilen, Betasten, Erforschen.

Urban Golf Winterthur

(Schlägerausgabe: Skills Park, Lagerplatz 17, 8400 Winterthur, T 079 540 33 33, urbangolf-winterthur.ch)

Entdecke die Stadt neu: Leere Industriehallen, grüne Parkanlagen und staubige Plätze werden zum Golfplatz. Telefon Mo–Fr, 8 bis 12 Uhr. Keine Reservationen möglich. 

 

 Schlafen

 Bed & Breakfast Bäcki 6

(Lilith C. Hübscher, Bäckerstrasse 6, 8400 Winterthur, T 079 754 78 89, bnb.ch/1916) 

Zwei grosse Dachzimmer in ehemaligem Arbeiterhaus. Sehr empfehlenswert sind die hausgemachten Konfitüren beim Frühstück! 

 

Depot 195

(Lagerplatz 4, 8400 Winterthur, T 052 203 13 63, depot195.ch, info@depot195.ch) 

Einzigartiges Hostel inmitten des Industriequartiers und trotzdem Nahe der Altstadt. Urban, trendy und auch für den schmalen Geldbeutel geeignet.

 

Sorell Hotel Krone

(Marktgasse 49, 8400 Winterthur, T 052 208 18 18, sorellhotels.com, krone@sorellhotels.com) 

Schönes Hotel in historischem Gebäude, mitten in der Altstadt gelegen.

Essen

 Casinotheater Winterthur

(Theater/Events/Restaurant, Stadthausstrasse 119, 8400 Winterthur, T 052 260 58 88, casinotheater.ch, kontakt@casinotheater.ch)

Gemüse und Fleisch aus der Region: Hier wird Qualität gelebt und serviert.

 

Restaurant HermannsECK

(Hermannstrasse 15, 8400 Winterthur, T 052 233 62 88, hermannseck.ch, gastro@hermannseck.ch) 

Quartierbeiz mit hausgemachten, frischen und saisonalen Produkten.

 

Tibits

(Oberer Graben 48, 8400 Winterthur, T 052 202 73 33, tibits.ch)

Über 40 frisch zubereitete, vegetarische und vegane Leckerbissen stehen zur Auswahl.

 

 Shopping

Neue Wege Stadtplan

(neue-wege-stadtplan.ch) 

Der Stadtplan für nachhaltige Läden in Winterthur. Das PDF kann man auf der Webseite herunterladen.